#1 Pakete schneller bekommen mit Amazon Prime

Amazon Prime beinhaltet neben den vielen Extras über Video- sowie Musikstreaming auch immer noch den kostenfreien Premiumversand. Ohne Amazon Prime kostet dieser einen Aufpreis von 6€ pro Bestellung. Wenn ihr bei Amazon rechtzeitig bestellt (Informationen werden am Produkt in der Regel gezeigt), dann erhaltet ihr euer Paket schneller. Meistens schon am darauffolgenden Werktag.

Leider hat Amazon erst kürzlich seine Preisstruktur geändert. Während Amazon Prime früher noch 29 Euro pro Jahr und zuletzt 49 Euro im Jahr gekostet hat. Verlangt Amazon jetzt 69 Euro im Jahr (entspricht 5,75 Euro / Monat). Dafür gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit Amazon Prime monatlich flexibel zu buchen. Dann verlangt Amazon aber 8,99 Euro im Monat.

Da sich Prime sowieso nur lohnt, wenn man das Videostreaming nutzt oder sehr viel bestellt bei Amazon ist die Jahresmitgliedschaft die beste Wahl. Allerdings muss man anmerken, dass der neue Preis sich nur Lohnt, wenn ihr wirklich alle Dienste nutzt, die Amazon Prime mitbringt. Allein wegen des Premiumversands lohnt es sich heute nicht mehr. Zumal der Standardversand auch nicht viel langsamer ist. Einziger Nachteil ist, dass dieser vor allem durch die lange Wartezeit bis zum Losschicken von Amazon hinausgezögert wird.

Das beinhaltet Amazon Prime aktuell:

  • Prime Video (Videostreaming für Filme & Serien)
  • kostenlosen Premiumversand
  • Prime Music (Musikstreaming, aber weniger Auswahl als z.B. Spotify)
  • Prime Photos (Cloud Speicherplatz für persönliche Fotos
  • Twitch Prime Mitgliedschaft (Besondere Account für Gaming Livestreams auf Twitch)
  • Premium Zugang zu Angeboten (Blitzangebote 30 Minuten vor anderen, bereits am Vorabend bei Amazon BuyVip)

Für wen der ein oder andere Service einen Mehrwert bietet, der kann sich überlegen, ob Amazon Prime eine lohnende Investition ist. Nicht zu vergessen so kommen die Pakete definitiv schneller. Und vielleicht ganz Interessant, wenn man mal eine dringende Bestellung hat, sind die 30 Tage Probeabo, die ihr nutzen könnt, wenn ihr mal Premiumversand kostenlos für eine Bestellung braucht.

Für Studenten ist Prime übrigens für ein ganzes Jahr kostenlos und kostet danach nur die Hälfte vom Normalpreis. Also solang ihr Student seit erhaltet ihr 50% Rabatt.

 

#2 Mit Wunschzustellung kommt dein Paket flexibler

Viele Versanddienste bieten dem Empfänger die Möglichkeit individuelle Wünsche für die Zustellung des Paketes anzugeben. Das ist im Normalfall bei allen kostenlos, da es auch für den Versanddienstleister erheblich weniger Arbeit bedeutet. So könnt ihr euch beim Anbieter euer Sendung registrieren und dann mit Hilfe der Sendungsnummer die Einstellungen für die Zustellung treffen. Außerdem könnt ihr so auch alle Pakete, die ihr von einem Anbieter empfangt oder verschickt, in einer Übersicht behalten.

Bei der Wunschzustellung habt ihr in der Regel mehrere Möglichkeiten.

  1. In die Filiale. Mit dieser Option könnt ihr die euch das Paket in einen Paketshop des Anbieters liefern lassen. Das hat den Vorteil, dass ihr das Paket zu einem beliebigen Zeitpunkt im Paketshop abholen könnt. Insbesondere wenn ihr wisst, dass ihr nicht zu Hause seid, ist das eine sinnvolle Option. Ihr spart euch so auch die Wartezeit von einem Tag, die anfällt nach einem fehlgeschlagenen Zustellversuch.
  2. Wunschnachbar. Es ist möglich einen „Wunschnachbar“ auszuwählen. Ihr könnt also eine Adresse von einem guten Nachbarn auswählen bei dem ihr wisst, dass er oft zu Hause ist.
  3. Wunschtag: Ein Option, die es euch erlaubt, die Zustellung direkt nach hinten zulegen, wenn ihr aktuell sowieso nicht zu Hause seid (z.B. kurzer Urlaub).
  4. Wunschzeit: Manche Anbieter erlauben euch auch, dass ihr ein bestimmtes Zeitfenster für die Zustellung definiert. Beispielsweise könnt ihr eine Zustellung am Abend einstellen.

Diese Optionen stehen auch in der Regel erst nach einer Registrierung beim Versandanbieter zur Verfügung. Eine Registrierung ist aber kostenlos und lohnt sich um Pakete schneller zu bekommen. Die Portale von Hermes oder DHL heißen hierfür myhermes oder paket.de.

 

#3 Schneller zum Paket durch Packstation (DHL)

DHL bietet bereits seit einigen Jahren sogenannte Packstationen an. Dabei handelt es sich um eine Art Automaten Paketshop von DHL. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn wie bei anderen Automaten könnt ihr die Packstation rund um die Uhr nutzen.

Dabei gebt ihr bei Bestellung in einem Onlineshop, der mit DHL versendet statt eurer eigenen Adresse die Adresse der Packstation ein.

Hinweis: Mittlerweile ist das auch flexibler geworden. Wenn ihr bei paket.de registriert seit, dann könnt ihr die Sendung im Versandprozess noch umlenken (bis 1 Uhr morgens am Zustelltag) auf eine Packstation, sofern ihr nicht zu Hause seit. Ganz wichtig: Dafür muss eure Postnummer bei der Bestellung als Adresszusatz oder Firma miteingegeben sein.

Um den Service Packstation zu nutzen, müsst ihr euch zunächst kostenlos bei DHL Paket registrieren. Danach erhaltet ihr eure individuelle Postnummer. Diese tragt ihr bei Bestellung in den Adresszusatz ein. Wenn ihr die Bestellung direkt in eine Packstation schicken wollt, dann gebt ihr als Adresse Packstation als Straße und die Nummer der Packstation als Hausnummer an.

Wenn euer Paket eingetroffen ist, werdet ihr von DHL via Email, SMS und/oder DHL App benachrichtigt.

 

Wir hoffen die Tipps um Pakete schneller zu bekommen haben euch geholfen. Wenn ihr selber noch ein paar Tipps habt, dann schreibt sie in die Kommentare. Und ein letzter Tipp, wenn ihr neu auf unserer Seite seid. Nutzt sendungsverfolgung24.com für eure Paketverfolgung, denn wir bieten alle wichtigen Versanddienste in einem Portal.